English
Zusammenfassung der Dissertation




Radar Remote Sensing of Ocean Waves -
Global mapping of mean and peak wave parameters extracted from SAR cross spectra

von Danielle Hoja

Die Satelliten-Fernerkundung bietet unterschiedliche Methoden zur Datenerfassung auf dem offenen Meer und in Küstenbereichen. Daten des synthetischen Apertur-Radars (SAR) liefern als einziger Fernerkundungsdatensatz hochaufgelöste zweidimensionale Richtungsspektren auf einer globalen und kontinuierlichen Basis. Neben der spektralen Seegangs-Information bieten SAR-Bilddaten (Imagettes) der Meeresoberfläche eine Fülle zusätzlicher Informationen, vor allem über atmosphärische Effekte. Ziel der Dissertation ist die Untersuchung der Qualität des Seegangsmodells WAM im Vergleich zu Wellenparametern extrahiert aus komplexen SAR-Daten. Außerdem werden extreme Wettersituationen, z.B. Hurrikane, in den SAR-Beobachtungen (Imagettes und Spektren) analysiert. Für den Vergleich werden beobachtete ERS-2 SAR-Kreuzspektren und modellierten WAM-Seegangsspektren analysiert. Aus den Spektren werden typische Seegangsparameter wie signifikante Wellenhöhe und Wellenlänge gewonnen und ausgewertet. Dafür werden Computerprogramme zur Erzeugung von globalen Statistiken und Karten zur Analyse und Darstellung der extrahierten Informationen entwickelt und auf die kollokierten Datensätze angewendet. Für ein neues unabhängiges Vergleichsverfahren wird die Transformation von WAM-Seegangsspektren in komplexe Kreuzspektren durchgeführt. Verschiedene Inkonsistenzen zwischen SAR-Beobachtung und Modellergebnis werden identifiziert und mögliche Ursachen diskutiert.


Anmerkungen, Wünsche, Kritiken oder einfach nur 'ne Mail an: danielle@markhoja.de